Akupunktur & EAV

mahomi-21-medium.gifDie Akupunktur ist ein sehr altes Heilverfahren der chinesischen Medizin. Sie gehört zu den Ganzheitlichen Heilmethoden und wird weltweit von Ärzten und Heilpraktikern praktiziert. Durch das Einstechen von Nadeln in spezielle Körperstellen (genau definierte Akupunkturpunkte) sollen Schmerzen ausgeschaltet und Heilungsprozesse angeregt werden. Heute ist die Akupunktur eine der tragenden Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Die Akupunkturpunkte liegen entlang von Energiekanälen, die als Leitbahnen (Meridiane) bezeichnet werden. Die Punkte werden nach den Regeln der TCM ausgewählt, um spezifische therapeutische Effekte zu erzielen. Nachdem man die Erkrankung und das Syndrom (eine Gruppe von Symptomen / Krankheitszeichen) diagnostiziert hat, kann man das Behandlungsprinzip festlegen und den Behandlungsplan für die Akupunktur erstellen. Die Nadeln werden mit bestimmten Techniken eingestochen und manipuliert, die jeweils eine therapeutische Wirkung haben.

In unserer Praxis werden auch moderne Formen der Akupunktur angewendet, wie die Elektro- und Laserakupunktur. Dabei werden die Akupunkturpunkte nicht mit Nadeln sondern mit einem schwachen pulsierenden Gleichstrom oder mit Laserlicht stimuliert.

Die Elektroakupunktur wurde in den 1950-er Jahren von dem deutschen Landarzt Dr. Voll entwickelt (Elektroakupunktur nach Voll / EAV). Sie gründet sich auf zwei alte erprobte Heilsysteme – die klassische chinesische Akupunktur und die Homöopathie. Voll stellte fest, dass die Haut an den Stellen, wo sich Akupunkturpunkte befinden einen veränderten elektrischen Hautwiderstand aufweist. Durch ein entsprechendes Meßsystem kann man Fehlfunktionen von Organen, ganzheitliche Zusammenhänge und Wechselwirkungen schon in einem sehr frühen Stadium erkennen und durch eine gezielte Therapie Heilungsprozesse aktivieren. Die Stärke der EAV liegt vor allem in der Diagnose und effektiven Behandlung von Schmerzen und chronischen Krankheiten.