Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie gehört zu den ältesten Therapien der Menschheit. Während man im Altertum Permanentmagneten für Heilzwecke einsetzte, verwendet man heute in der Medizin pulsierende Magnetfelder.

 

Mittels eines geeigneten Magnetfeldes lässt sich vor allem die Durchblutung in den kleinsten Blutgefässen (Kapillaren) verbessern. Dadurch werden die Zellen (Gewebe und Organe) ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und Schlackestoffe besser abtransportiert. Das führt zu einem verbesserten Energiestatus der Zellen. Die Selbstheilungskräfte des Organismus werden aktiviert, die Regeneration und Leistungsfähigkeit der Gewebe und Organe gefördert und das Immunsystem gestärkt.

 

Die Magnetfeldtherapie eignet sich als Massnahme zur Gesundheitsvorsorge und als Basistherapie bei der Behandlung unterschiedlichster Krankheiten. Da jeder Mensch entsprechend seiner aktuellen Stoffwechsellage anders auf ein Magnetfeld reagiert, wird die Stärke des anzuwendenden Feldes mittels modernster Messtechnik an die jeweilige Stoffwechsellage unserer Patienten angepasst. So gewährleisten wir eine optimale Wirkung dieser Therapie.