Sauerstofftherapie

Sauerstoff ist Leben. Diese Tatsache ist ein Grundpfeiler der therapeutischen Arbeit unserer Praxis (siehe unsere Philosophie). Chronischer Sauerstoffmangel, hervorgerufen durch Bewegungsmangel und flache Atmung, gilt als wesentliche Ursache für Leistungsschwäche, Konzentrationsmangel und für die Entstehung einer Vielzahl von chronischen Krankheiten.

Grundlage der Sauerstofftherapie war die Erkenntnis, dass die Mikrozirkulation sauerstoffth-large.jpg(Durchblutung der kleinsten Blutgefässe, Kapillaren) und die Sauerstoffmenge im Blut in einer engen Wechselwirkung stehen. Prof. Manfred von Ardenne entwickelte daraufhin bereits in den 1970-er Jahren seine spezielle Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie.

Als Sportwissenschaftler ist mir die Bedeutung der Sauerstoffversorgung des Organismus besonders bewusst, deshalb wende ich sie bereits seit mehr als 20 Jahren in der Praxis an. Die Sauerstoffversorgung bildet neben einer richtigen Ernährung die wesentliche Voraussetzung für die Erhaltung der Gesundheit (Prävention) und für die Stärkung der Selbstregulation und Selbstheilung des Organismus, einschliesslich der Stärkung des Immunsystems.

Besonders zur Gesundheitsvorsorge, zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und zur Kompensation von Stress ist die Sauerstofftherapie jedem Menschen in regelmässigen Abständen zu empfehlen. Dazu führen wir einen standardisierten Herz-Kreislauf-Test auf dem Fahrradergometer und eine Stressmessung mittels modernster EKG-Diagnostik durch. Auf Basis der erbrachten Leistung berechnen wir das biologische Alter der Testperson. Die Sauerstoff-Aktiv-Kur erfolgt an sechs aufeinanderfolgenden Tagen, wobei der Proband täglich 30 Minuten auf dem Fahrradergometer, entsprechend seinem Alter und seiner körperlichen Verfassung, belastet wird, während er über eine Atemmaske reinen Sauerstoff atmet. Abschliessend wird wieder ein Herz-Kreislauf-Test durchgeführt, um das Ergebnis zu dokumentieren. Die gemessenen Leistungssteigerungen entsprechen etwa dem Leistungszuwachs, wie man ihn bei regelmässigem Training (drei Trainingseinheiten pro Woche von jeweils 30 Minuten) über einen Zeitraum von einem Viertel Jahr erreichen kann. Das entspricht, bezogen auf das biologische Alter, einer „Verjüngung“ von etwa 10 bis 15 Jahren. Je nach Lebensweise bleibt diese erhöhte Leistungsfähigkeit zwischen sechs und acht Monate erhalten.